top of page
  • AutorenbildMultiplex Fitness

KEKS STUDIE đŸȘ đŸȘ đŸȘ

Hey Sportskanone !


Ich hoffeDir geht es gut!

Hast Du Dich auch schon mal gefragt, warum einige Menschen immer wieder extreme Hungerattacken bekommen, sich sofort etwas in den Mund stecken mĂŒssen, und andere eben nicht? Wo liegt der Unterschied? 

Dazu mehr in einer sehr spannenden Studie!

Viel Spaß beim Lesen und beim Umsetzen!

Mit lieben GrĂŒĂŸen, 

Dein Andy --> Multiplex-Fitness Personaltrainer

Genieße dein Mittagessen, um am Nachmittag weniger Hunger zu haben!

Zu viele Hungerattacken und kleine Snacks am Nachmittag, die sich zu vielen Kalorien summieren, sorgen oftmals fĂŒr zusĂ€tzliche Kilos auf den HĂŒften. Doch woran kann es liegen, dass man nach dem Mittagessen plötzlich wieder hungrig wird und wie ist dem vorzubeugen?

Die Studie der Psychologinnen Lana Seguias und Katy Tapper von der University of London ging diesem PhĂ€nomen auf den Grund. Ihr Ansatz war es, den Fokus einer Probandengruppe auf das Essen zu lenken, was sie gerade aßen. 

Hierzu ließen sie 51 Probanden ein Mittagessen aus KĂ€sesandwich, Tomaten, Trauben, Cracker und einem kleinen Kuchen mit insgesamt 825 kcal. Energiegehalt zu sich nehmen. Der einen HĂ€lfte der Probanden wurde wĂ€hrend der Mahlzeit eine Audio-Aufnahme mit Anweisungen vorgespielt, die ihre Aufmerksamkeit auf den Geschmack, das Aussehen und die Kaubeschaffenheit der Speisen lenkten. Die andere Gruppe aß ihr Mittagessen in Ruhe.

Zwei Stunden spĂ€ter wurden allen Probanden verschiedene Kekse serviert, die teilweise mit Vollmilch- oder Zartbitterschokolade ĂŒberzogen waren. Diese Kekse waren in kleine StĂŒcke zerbröselt, um zu verhindern, dass die Probanden die gegessenen Kekse zĂ€hlten. Das Ziel war es, dass die Probanden ausschließlich nach ihrem Appetit aßen und ihre Portionen nicht kontrollieren konnten.

Dabei kam heraus, dass die Probanden der Gruppe, die beim Mittagessen auf dessen sensorische QualitĂ€ten geachtet hatte, anschließend deutlich weniger Kekse aß. Durchschnittlich waren es Kekse in einer Menge von 112 kcal., wĂ€hrend die Kontrollgruppe mit 203 kcal. fast doppelt so viel zu sich nahm. Das bewusste Mittagessen mit allen Sinnen hatte also den Heißhunger auf SĂŒĂŸigkeiten am Nachmittag signifikant verringert.

Offenbar konnten sich die bewusst essenden Probanden jedoch nicht besser an ihr Mittagessen erinnern, als die Kontrollgruppe. Als Ursache fĂŒr den appetitzĂŒgelnden Effekt vermuten die Forscherinnen, dass die auf den sinnlichen Genuss sensibilisierte Esser weniger essen, weil sie gelernt haben, dass grĂ¶ĂŸere Portionen zum Abstumpfen des kulinarischen Erlebnisses fĂŒhren. Quasi QualitĂ€t fĂŒr QuantitĂ€t. 

Weitere Forschungen zu den dahinterliegenden Mechanismen stehen noch aus. FĂŒr die Praxis bleibt festzuhalten, dass bewusstes Essen mit allen Sinnen in einer geringeren Kalorienaufnahmen resultieren kann.

Quelle:

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

Comments


bottom of page